Geschichte und Kultur der Roma und Sinti

Massenerschießungen

Als Hitlerdeutschland 1941 die Sowjetunion überfiel, wurden die ukrainischen und russischen Roma zu Komplizen und Spionen des „jüdischen Bolschewismus” erklärt. (Die Nationalsozialisten stellten den Kommunismus als eine Erfindung der Juden hin.) Ebenso wie Juden wurden auch Roma zu Tausenden von SS-Einsatzgruppen ermordert. Die SS („Schutzstaffel”) war eigentlich eine Privatarmee der Nationalsozialistischen Partei. Doch auch die Wehrmacht, die deutsche Armee, war an solchen Erschießungen immer wieder beteiligt.

In Serbien wählte die SS die Opfer aus, die Wehrmacht aber führte die Erschießungen durch.

Über 100.000 Roma wurden während des Kriegs in Osteuropa durch Massenerschießungen ermordet.

'